Rally Obedience

Was ist Rally Obedience?

Rally Obedience ist eine relativ junge Sportart und kommt wie viele Hundesportarten aus Amerika. Rally Obedience ist beim VDH seit dem 2012 als Breitensportart anerkannt, wie Dogfrisbee und Flyball. Bei uns im Verein wird seit 2016 Rally-Obedience angeboten. Es gibt kaum Mensch-Hund-Teams, die diesen Sport nicht ausüben können, auch Menschen und Hunde mit Handicap können daran teilnehmen.

Das Besondere an diesem Sport: Mensch und Hund dürfen und müssen ständig miteinander in Kontakt bleiben. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden. Der Spaß im Umgang mit dem Hund steht bei Rally-Obedience eindeutig im Vordergrund. Es ist eine unterhaltsame Grundausbildung, es fördert die partnerschaftliche Zusammenarbeit, die Kommunikation und die positive Beziehung zum Hund.

Der Hundeführer durchläuft mit seinem Hund einen vorgegebenen Parcours, den die beiden möglichst präzise abarbeiten müssen. An jeder Station befindet sich ein Schild, auf dem steht was zu tun ist und in welcher Richtung es weiter geht. Die Aufgaben im Parcours bestehen sowohl aus den klassischen Unterordnungsübungen wie Sitz-, Platz-, Steh-Kommandos, aber auch Kombinationen aus diesen Elementen. Es sind Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links zu absolvieren, sowie 360° Kreise. An anderen Stationen wiederum werden ein Slalom um Pylonen gelaufen, der Hund über eine Hürde geschickt oder der Hund muss an gefüllten Futternäpfen vorbei geführt werden, ohne dass der Hund auch nur danach schaut.

Um auf einen Turnier zu starten sind keine Begleithundeprüfung und keine Mitgliedschaft in einem Verein erforderlich. Bewertet wird das Team nach Punkten und Zeit. In den unteren Klassen darf der Hund auch an einer Leine geführt werden.

 

Wichtige Unterlagen:

Rally Obedience-Prüfungen in den Leistungsstufen:

  • Beginner-Klasse,
  • Klasse 1,
  • Klasse 2 und
  • Klasse 3
  • Seniorenklasse

Bei den verschiedenen Stufen wird eine kontinuierlich ansteigende Leistungsanforderung und Weiterentwicklung der Übungen erkennbar. Der Ablauf der Prüfung in den Klassen Beginner, Senioren, 1, 2 und 3 werden durch die VDH Rally Obedience- Prüfungsordnung (VDH-ROB PO) geregelt. Man muss bei einer Prüfung jeweils eine Mindestpunktzahl von 60 Punkte erreichen, um zu bestehen. 

(Quelle: SGSV Sachsen e.V.)